Projekt PID-1922:
Pufferstrecke zur Prozessoptimierung

Kontinuierlicher Warenfluß

Optimale Prozesse fließen kontinuierlich. Kommt etwas ins Stocken, so ist eine clevere Alternative notwendig.

Aufgabe

Zwischen zwei Produktionsmaschinen müssen die Abläufe koordiniert werden. Die erste Maschine erhält von der zweiten Maschine ein Signal, wenn sie Ware benötigt. Sobald dieses Signal abfällt, soll der Warenstrom unterbrochen werden. Die erste Maschine muss allerdings alle noch in ihr befindlichen Produkte ausfahren. Die zweite Maschine kann diese allerdings nicht mehr aufnehmen, da sie ihren Arbeitsablauf schon unterbrochen hat.

Arbeitspakete des Projektes

Daten
Packgut: Kunststoffflaschen
Packgut-Größen: 500 ml,
700 ml
Ausbringung: bis zu 220 Flaschen/Minute
Pufferkapazität: 1000 Flaschen

Maschinen und Module

Ablaufbeschreibung

Sobald die zweite Maschine das Signal gibt, dass diese keine Ware mehr benötigt, wird die Ausschleusungsweiche auf die Transportbänder der Pufferstrecke geschwenkt. Die aus der ersten Maschine noch herauskommenden Produkte werden auf die Pufferstrecke umgeleitet.

Sobald die zweite Maschine wieder Ware anfordert, wird durch die Ausschleusungsweiche die Ware aus der Pufferstrecke zur zweiten Maschine gefördert. Wenn nur noch wenige Produkte auf der Pufferstrecke sind, wird die erste Maschine aufgefordert, Ware zu liefern. Sobald die erste Maschine wieder Ware liefert, wird die Pufferstrecke wieder ausgekoppelt.

Hupe Verpackungsmaschinen

Deelwisch 17 | D-22529 Hamburg | Germany, EU

Telefon +49 41 58972522 | Telefax +49 50 5892212 | www.hupe.eu | Email info@hupe.eu